Schnuppertraining

 

1 x kostenloses Probetraining anschl. 20,00 € für ¼ JahrProbetraining (Versicherungsrechtliche Gründe)

 

Der Ringerclub Chemnitz e.V. lädt dich zum Training ein.

Das Training findet in der Sporthalle Markersdorfer Straße 64 statt.

 

 

 

Die Trainingszeiten sind:

Mittwoch

 

Einheit 1  17:00 - 18:30 Uhr

 

Telefonkontakt: Jugendwart

Anja Lehnert :  0371/50335

Anjalehnert@ringen-chemnitz.de

Warum Ringen ?

 

 

Pädagogische Perspektiven beim Ringen

 

Kooperieren, Wettkämpfen und sich verständigen.

Wahrnehmungsfähigkeiten verbessern, Bewegungserfahrungen erweitern.

Das Leisten erfahren, verstehen und einschätzen.

Sich körperlich ausdrücken, Bewegungen gestalten.

 

 

    Erziehender Unterricht

 

Gesundheitserziehung (Fitness, Wohlbefinden)

Entwicklung sozialer Kompetenzen

Bereitschaft zur Kommunikation und Kooperation

Akzeptieren individueller Fähigkeiten

Bereitschaft zu partnerschaftlichen Verhalten

Entwicklung von konditionellen bzw. koordinativen Fähigkeiten

Spaß und Freude an der körperlichen Auseinandersetzung

 
 

 

Spielerische Zweikampfformen und Ringen als Kampfsport

 

Aggression

 

”Aggressionspotentiale können vielmehr nur durch spezifische Spiele, beispielsweise durch Ringen und Raufen, abgebaut werden.” (Cube/Alshut - Fordern statt verwöhnen S. 196-197).

 

Bewegungsmangel/Gesundheit

 

”Untersuchungen bei 12 jährigen zeigen, daß 40 % von ihnen Kreislaufprobleme haben, jedes dritte Kind weist Haltungsschwächen auf, jedes zweite Muskelschwächen und jedes fünfte Übergewicht.” (PNP 18. 2. 2008).

 

”Die fünf moto­rischen Eigenschaften (Flexibilität, Koordination, Kraft, Schnel­ligkeit und Ausdauer) werden beim Ringen wie sonst bei kaum einer anderen Sportart in einem ausgewogenen Maß geschult und angewendet (Schardt).

 

Ausländerintegration

 

Der Ringkampf gehört in dieser oder jener Form in allen Kulturen zu den aktiv betriebenen und beliebten Körperübungen, die als Brauchkunst insbesonders zur Selbstverteidigung, aber auch Belustigung oder Übung des Körpers betrieben wurden.” (Witt/Wonneberger in AUERSWALD).

 

Ringervereine tragen seit Jahrzehnten erfolgreich dazu bei, Personen ausländischer Herkunft erfolgreich zu integrieren.Viele haben in ihrer Heimat aufgrund der kulturellen Verbreitung schon gerungen.

 

 

 

(Quelle)

Methoden der Bewegungserziehung
Ringen, Raufen und Verteidigen
RL Günther Hammann
Institut für Bewegungswissenschaften und Sport
Universität Flensburg

 

Zitate von:

 

Prof. Dr. Michael Atzesberger, Dipl. Heilpädagoge, Dipl. Psychologe Prof. Dr. Günter Bäumler, Lehrstuhl für Sportpsychologie (Universität München) Prof. Dr. Felix von Cube, Prof. f. Erziehungswissenschaften in Heidelberg

Prof. Dr. Jürgen Funke, Prof. für Sportwissenschaft an der Universität Hamburg, Betreuer der Ausgabe ”Ringen und Raufen” in ”Sportpädagogik 4/88 mit den weiteren Autoren: A.Texier,Autor des Textbeitrages”Kampfspiele”                                                                                                                                                                                                   Waldemar Jung, Studienrat, Autor des Textbeitrages: ”Vom Rangeln zum Ringen Dr. Phil. Paul Gamber, Studium der Erziehungswissenschaft, Psychologie und Philosophie der Universität Heidelberg Rudolf L. C. Gerr, Autor einer Ausgabe ”Pädagogische  Raxis"Erwin Hahn, Dipl. Psychologe, Bundesinstitut für Sportwissenschaft in Köln Prof. Dr. Gabriele Haug-Schnabel, Verhaltensbiologin (Universität Freiburg) Prof. Dr. H. Rieder, Institut für Sport und Sportwissenschaft d. Universität Heidelberg Prof. med. Fritz Schardt, Universität Würzburg

 

 

zusammengestellt von:                                                                                                                                                                                              

Josef-Karl Neudorfer

Referent für den Schulsport im Deutschen Ringer-Bund e. V.

München, August 2000